Eine Geschichte

Eines Nachts träumte ich, ich sei in einen Laden gegangen.
Hinter der Theke stand ein Engel. Ich fragte ihn:
„Was verkaufen Sie?“
Der Engel antwortete freundlich: „Alles, was Sie wollen.“
Da begann ich aufzuzählen: „Dann möchte ich Eltern, die sich gern mit ihren Kindern beschäftigen, die Zeit haben, Geduld, und die sich nicht vor ihren Kindern streiten. Dann brauche ich noch die Abschaffung jeglicher Gewalt gegen Kinder und mehr Gemeinschaftssinn und Liebe, Liebe ohne Ende…“
Da fiel mir der Engel ins Wort:
„Entschuldigen Sie, mein Herr, Sie müssen mich falsch verstanden haben. Bei mir gibt es keine Früchte, nur Samen!“

*****************************

Nicht jeder von uns bekommt von Beginn an die besten Bedingungen geschenkt. Wir bekommen von unseren Eltern, unserer Familie, unserem sozialen Umfeld sowohl „Brote“ als auch „Steine“ mit auf den Lebensweg. Wir können lernen die Brote wertzuschätzen und die Steine aus unserem Rucksack des Lebens nach und nach auszupacken:
Wenn wir etwas wirklich wollen, dann können wir es realisieren, es bedarf Geduld, Kraft, Durchhaltevermögen und „Bewusstsein“, aber wir können es schaffen. Vergangen ist vergangen. Das Heute zählt.
Wir können mit kleinen Träumen anfangen und auf die bereits erreichten Erfolge aufbauen. Schritt für Schritt unsere Träume verwirklichen. Wollten wir die Welt verbessern? So dürften wir bei uns anfangen…und Stück für Stück mehr an uns und unsere Möglichkeiten und Visionen glauben.